Vermutlich gehen Sie regelmäßig einkaufen, z. B. Lebensmittel, Kleidung, Haushaltsprodukte und andere Dinge, wenn Sie das Glück haben, dazu in der Lage zu sein. Das Geldausgeben scheint heute bequemer zu sein als je zuvor in der Geschichte, denn es gibt immer mehr Online-Händler, die eine große Auswahl an Waren anbieten. Die Menschen nutzten diese Möglichkeit, als die COVID-19-Pandemie gerade erst begonnen hatte. Nach Angaben des United States Census Bureau stieg das Volumen der Online-Verkäufe im Jahr 2020 um 43 Prozent im Vergleich zu 2019.

Es ist möglich, dass Ihre Einzelhandelsaktivität für den jüngsten Anstieg der Online-Verkäufe verantwortlich war; dies könnte durch Sorgen um Bequemlichkeit, Langeweile, Vergnügen oder Sicherheit verursacht worden sein. Vielleicht haben Sie sich schon das eine oder andere Mal gefragt, ob Ihre Ausgaben aus dem Ruder gelaufen sind oder nicht. Wie können Sie feststellen, ob Ihre Neigung zum Einkaufen zu einem Problem für Sie wird?

Shopping-Mädchen

Anders ausgedrückt: Es besteht ein großer Unterschied zwischen zwanghaftem Einkaufen und gelegentlichem Einkaufen zum Vergnügen. Sie sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass Ihre Kaufgewohnheiten, wenn sie exzessiv werden, als Verhaltensproblem betrachtet werden können. Dies sollten Sie bedenken.

Finden Sie heraus, wie Sie zwischen beiden unterscheiden können, und lernen Sie, wie Sie Ihre Gewohnheiten ändern können, wenn Sie glauben, dass sie zu einem Problem werden, auch wenn Sie keine klinische Störung haben.

Was genau ist eine Kaufsucht?

Laut einem Bericht aus dem Jahr 2012 wurde der Begriff „Kaufsucht“ von dem deutschen Psychiater Emil Kraepelin in den frühen 1900er Jahren geprägt (PDF). Er erfand den Begriff „Oniomanie“, um diesen Zustand zu beschreiben, indem er die griechischen Begriffe onios, was „käuflich“ bedeutet, und mania, was „Wahnsinn“ bedeutet, kombinierte. Die Oniomanie wurde als eine impulsive Verhaltensweise eingestuft, die mit der Kleptomanie vergleichbar war. Seitdem werden die Begriffe „Kaufsucht“ und verwandte Ausdrücke wie „zwanghaftes Einkaufen“, „zwanghaftes Kaufen“ und „unkontrolliertes Kaufen“ austauschbar verwendet, um diese Verhaltenskrankheit zu charakterisieren.

Kaufsucht

Laut Pareen Sehat, einer registrierten klinischen Beraterin und klinischen Leiterin von Well Beings Counselling in Vancouver, British Columbia, Kanada, handelt es sich bei problematischer Kaufsucht oder zwanghaftem Kauf beispielsweise um eine Person, die ständig neue Dinge kauft, unabhängig davon, ob sie sich diese leisten kann. Die Tatsache, dass sie Geldprobleme haben, hält sie nicht davon ab, einkaufen zu gehen, obwohl sich diese Probleme negativ auf sie auswirken.

Kaufimpuls, Kontrollverlust und kurzfristiges Vergnügen

Die Experten sind sich einig, dass die Gefühle, die bei der Kaufsucht auftreten, denen ähneln, die bei der Drogensucht auftreten. Zu diesen Erfahrungen gehören der Kaufimpuls, der Kontrollverlust und die daraus resultierenden kurzfristigen angenehmen Gefühle.

Kaufimpuls, Kontrollverlust und kurzfristiges Vergnügen

„Der Kaufsüchtige erlebt den gleichen Rausch oder das gleiche ‚Hoch‘ wie jemand, der Drogen missbraucht“, erklärt Holly Schiff, PsyD, eine zugelassene klinische Psychologin, die für die Jewish Family Services of Greenwich in Connecticut arbeitet. Schiff arbeitet für den Jüdischen Familiendienst von Greenwich in Connecticut. „Das Gehirn identifiziert dann das Einkaufen mit diesem Vergnügen, und die Person wird ihr Bestes tun, um es immer wieder zu wiederholen.

Übermäßiges Einkaufen ist eine Form von Verhaltensproblemen

Heute erkennen viele Fachleute im Bereich der psychischen Gesundheit an, dass exzessives Einkaufen eine Form von Verhaltensproblemen ist. Es ist jedoch wichtig, darauf hinzuweisen, dass die jüngste Überarbeitung des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth Edition (DSM-5) – die von der American Psychiatric Association (APA) veröffentlichten Leitlinien für die Diagnose klinischer psychischer Störungen – dies nicht als diagnostizierbare Störung aufführt. Das DSM-5 wurde im Mai 2013 aktualisiert.

Kaufrausch

Den Ergebnissen einer 2014 durchgeführten Studie zufolge könnte dies mit dem Fehlen klar definierter diagnostischer Kriterien für dieses Verhalten zusammenhängen. Die American Psychiatric Association (APA) gab im Jahr 2021 eine Erklärung ab, in der sie darauf hinwies, dass es immer noch unklar ist, wie eine echte Kaufsucht zu klassifizieren ist, und dass Kaufsucht eher ein Anzeichen für eine psychiatrische oder Verhaltensstörung als eine eigenständige Störung sein kann.

Die Erklärung wurde als Reaktion auf die Tatsache abgegeben, dass es immer noch unklar ist, wie eine echte Kaufsucht zu klassifizieren ist. (Andere Studien haben ergeben, dass zwanghaftes Einkaufen häufig in Verbindung mit einer Reihe von psychischen und Verhaltensstörungen auftritt, z. B. Angststörungen, Stimmungsstörungen, Essstörungen und Störungen des Drogenkonsums).

Ein Verhaltensproblem in Verbindung mit anderen psychischen Erkrankungen

 

Obwohl es möglich ist, dass eine Person beim Einkaufen ein suchtähnliches Verhalten an den Tag legt, stufen Fachleute für psychische Gesundheit dies eher als ein Verhaltensproblem in Verbindung mit anderen psychischen Erkrankungen ein als eine eigenständige psychische Krankheit. Wenn wir uns im weiteren Verlauf dieses Aufsatzes mit der Kaufsucht befassen, ist es wichtig, dies immer im Hinterkopf zu behalten.

Ein Verhaltensproblem

Eine Vorliebe für das Einkaufen ist nicht dasselbe wie eine Kaufsucht. Während die Diskussion darüber, wie Kaufsucht zu kategorisieren ist, noch andauert, ist es jedoch wichtig zu wiederholen, dass eine Vorliebe für das Einkaufen nicht dasselbe ist wie eine Kaufsucht. Selbst wenn Sie festgestellt haben, dass das Einkaufen für Sie zu einer regelmäßigen Routine geworden ist, bedeutet dies nicht unbedingt, dass Sie süchtig nach dem Einkaufen sind. Wenn Sie sich jedoch Sorgen über Ihre Kaufgewohnheiten machen, gibt es Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um diese Probleme anzugehen; weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie weiter unten.

Die Anzeichen und Symptome einer Kaufsucht

Eine Kaufsucht ist durch eine Mischung aus zwanghaftem Verhalten (das sich wiederholt oder unkontrollierbar ist) und impulsiven Handlungen (die unkontrollierbar oder ungeplant sind) gekennzeichnet. Laut einer Untersuchung aus dem Jahr 2012 gibt es folgende Anzeichen oder Symptome, die darauf hindeuten, dass Einkaufen zur Sucht werden kann:

  • Beschäftigung mit dem Einkaufen oder Geldausgeben
  • Aufdringliche Gedanken und Zwänge vor dem Einkaufen
  • Kauf von Dingen, die man sich nicht leisten kann, oder von Dingen, die man nicht wirklich braucht
  • Stimmungsschwankungen während des Einkaufs, z. B. Erleichterung
    nachdem man Geld ausgegeben hat, später aber Schuldgefühle oder Frustration verspürt
  • Finanzielle, schulische oder berufliche Probleme als Folge von zu hohen Ausgaben sowie von zu viel Zeit, die für das Einkaufsverhalten aufgewendet wird
  • Belastete zwischenmenschliche und familiäre Beziehungen

Die Unfähigkeit, das zwanghafte Einkaufsverhalten zu unterlassen, obwohl der Betroffene weiß, dass es sich nachteilig auf sein Leben auswirkt.
Ein weiteres Anzeichen für Kaufsucht ist laut Schiff, dass die Betroffenen das Bedürfnis haben, ihre Einkäufe zu verschleiern, und sich dabei große Mühe geben, insbesondere bei Online-Käufen.

Andere Studien haben ergeben, dass die zwanghaften Verhaltensweisen, die mit der Kaufsucht in Verbindung gebracht werden, mit denen vergleichbar sind, die mit anderen Süchten wie Sexualsucht und Glücksspielsucht in Verbindung gebracht werden.

Was sind die Ursachen für ein anhaltendes Kaufbedürfnis?

Es gibt nicht die eine Ursache für Kaufsucht, die identifiziert wurde, aber es kann eine Reihe von Faktoren geben, die dazu beitragen.

Die Autoren des DSM-5 haben beschlossen, die Kaufsucht nicht in die überarbeitete Ausgabe des Handbuchs aufzunehmen. Dennoch ergab eine 2014 durchgeführte Untersuchung, dass bestimmte Sucht- und Entzugssymptome, die bei manchen Menschen auftreten, mit denen anderer Süchte vergleichbar sein können. Laut Schiff kann „Einkaufen als Ablenkung von negativen Gefühlen dienen“, also gehen Sie raus und machen Sie eine Einkaufstherapie.

Ursachen für ein anhaltendes Kaufbedürfnis

Sie führt weiter aus, dass bei der Sucht sowohl psychologische als auch physiologische Komponenten eine Rolle spielen. Sie merkt an, dass das Einkaufen aufgrund der chemischen Stoffe, die beim Einkaufen im Gehirn freigesetzt werden, ein „Hochgefühl“ auslösen kann, während die Menschen auf psychologischer Ebene nach Dingen suchen, die ihnen helfen, mit Stress umzugehen oder das Gefühl zu haben, ein gewisses Maß an Kontrolle zu haben.

Stress und Sorgen sind die wichtigsten Faktoren

Sehat zufolge sind Stress und Sorgen die wichtigsten Faktoren, die zur Entwicklung einer Kaufsucht beitragen. Ihrer Aussage zufolge nutzen viele Menschen befriedigende Aktivitäten als eine Art Bewältigungsmechanismus. „Durch die ausgeschütteten Endorphine fühlt sich die Person glücklicher und weniger ängstlich.

Stress und Sorgen

Laut der von der APA im Jahr 2021 veröffentlichten Erklärung, auf die bereits hingewiesen wurde, gibt es einige Hinweise darauf, dass soziale Isolation und Stress das Risiko, eine Kaufsucht zu entwickeln, erhöhen können. Während der COVID-19-Pandemie könnten diese Faktoren eine Rolle gespielt haben, und es ist plausibel, dass sie zu einer Zunahme dieser Verhaltensweisen geführt haben.

Viele Menschen haben in dieser Zeit möglicherweise mehr Zeit zu Hause verbracht, waren zusätzlichen Stressfaktoren ausgesetzt und haben sich isoliert. Die Autoren der Studie machten jedoch deutlich, dass es sich hierbei lediglich um eine Theorie handelt und dass es derzeit keine konkreten Beweise gibt, die eine der beiden Seiten unterstützen, ob dies tatsächlich der Fall war oder nicht.

Umweltbedingte Risikofaktoren erhöhen das Risiko, kaufsüchtig zu werden.

Es wurde auch festgestellt, dass Personen, die bestimmten umweltbedingten Risikofaktoren ausgesetzt sind, ein größeres Risiko haben, eine Kaufsucht zu entwickeln. Ein höheres Einkommen oder der Besitz von Kreditkarten kann zum Beispiel das zwanghafte Kaufverhalten erleichtern.

süchtig nach Shopping werden

Manche Menschen berichten, dass sie durch das Einkaufen Gefühle der Einsamkeit, Hilflosigkeit oder Schuldgefühle lindern können. Veränderungen im persönlichen Umfeld, wie eine Scheidung oder ein Umzug von geliebten Menschen, können ebenfalls ein Faktor für emotional bedingten Kaufzwang sein, da manche Menschen einkaufen, um diese Gefühle zu lindern.

Psychische Probleme mit Impulsivität und Zwanghaftigkeit

Nach den Ergebnissen der 2012 durchgeführten Überprüfung kann zwanghaftes Einkaufen mit einer Reihe von psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht werden, die mit Impulsivität und Zwanghaftigkeit einhergehen. Zu diesen Erkrankungen gehören Zwangsstörungen, Persönlichkeitsstörungen, Angststörungen und Esssucht (Binge-Eating Disorder). Auch affektive Erkrankungen wie Depressionen können mit diesem Zustand in Verbindung gebracht werden.

Andere Studien haben ergeben, dass Kaufsucht eher in Familien vorkommt, insbesondere in Familien, in denen mindestens ein Mitglied an einer Gemüts-, Angst- oder Drogenkrankheit leidet.

Eine der genannten psychischen Störungen bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass man sofort eine Kaufsucht entwickelt, und umgekehrt.

Wie kann man Kaufsucht diagnostizieren?

Die Diagnose der Kaufsucht kann von einem Experten für psychische Gesundheit wie einem Therapeuten oder einem Psychiater gestellt werden. Anhand Ihrer Symptome, der Risikofaktoren und möglicher zugrunde liegender psychischer Störungen wird er einen Behandlungsplan für Sie aufstellen.

Auch wenn Sie nicht an einer vollwertigen Sucht leiden, kann ein Therapeut Ihnen bei lästigen Gewohnheiten helfen, an denen Sie arbeiten möchten, z. B. beim Einkaufen, bei dem Sie sich unwohl fühlen. Dies ist ein wichtiger Punkt, den Sie sich merken sollten.

In der Behandlung „versucht der Therapeut, den Kreislauf zu unterbrechen, sich dem Problem zu stellen und dem Patienten zu helfen, neue und gesündere Denk-, Gefühls- und Verhaltensweisen zu entwickeln“, sagt Schiff. „Das Ziel ist es, dem Patienten dabei zu helfen, neue und gesündere Denk-, Gefühls- und Verhaltensweisen zu entwickeln.

Psychische Probleme mit Impulsivität und Zwanghaftigkeit

Darüber hinaus können sie ein Diagnoseinstrument einsetzen, das als Bergen Shopping Addiction Scale bekannt ist. Diese Skala bewertet sieben Hauptfaktoren, die mit der Sucht in Verbindung stehen, darunter Konflikt, Stimmungswechsel, Schwierigkeiten, Rückfall, Auffälligkeit, Toleranz und Entzug. (Über diesen Link gelangen Sie zu einer Online-Version des Fragebogens; bedenken Sie jedoch, dass dies nicht die Notwendigkeit einer professionellen Diagnose ersetzt).

Laut Sehat muss ein Arzt ein ganzheitliches Bild der Aktivitäten einer Person zusätzlich zu anderen Faktoren in ihrem Leben berücksichtigen, um eine echte Kaufsucht genau zu erkennen. „Gehen sie einkaufen, weil sie traurig sind? Fühlen sie sich dadurch noch mehr überwältigt? Treibt es ihre Schulden in die Höhe?“

Behandlung von Kaufsucht

Suchen Sie professionelle Hilfe, wenn Sie mit Anzeichen zu kämpfen haben, die auf eine Kaufsucht hindeuten könnten. Denken Sie daran, dass eine Kaufsucht im Gegensatz zu einer Kaufgewohnheit eine psychische und emotionale Belastung darstellt, die Ihr tägliches Leben beeinträchtigen kann.

Ein Psychiater könnte Ihnen Behandlungen für Kaufsucht vorschlagen, die mit denen vergleichbar sind, die zur Behandlung anderer Arten von Zwangsstörungen, wie z. B. Zwangsneurosen, eingesetzt werden. Nach Angaben der Mayo Clinic kann dies je nach Schweregrad der Symptome eine Kombination aus Therapie und Medikamenten sein.

Verstehen der Ursachen, die Ihren Zwängen zugrunde liegen

Eine Möglichkeit ist eine Psychotherapie wie die kognitive Verhaltenstherapie (KVT), die Ihnen hilft, die Ursachen für Ihre Zwänge (in diesem Fall das Bedürfnis, einzukaufen) zu verstehen und herauszufinden, wie Sie diese Zwänge in Zukunft unterdrücken können.

Nach Angaben der Mayo Clinic kann ein Arzt oder Psychiater auch Medikamente anbieten, die bei der Kontrolle der zwanghaften Gewohnheiten helfen. Medikamente der ersten Wahl bei Zwangsstörungen und zwangsbedingten Störungen sind Antidepressiva wie Sertralin (Zoloft) oder Fluoxetin (Prozac), die beide zu den Antidepressiva gehören. Es ist auch wichtig zu wissen, dass diese Art von Medikamenten auch zur Behandlung der der Kaufsucht zugrunde liegenden Ursachen wie Angst, Depression oder Zwangsstörungen eingesetzt werden kann.

Wie man verhindern kann, dass aus einem Kaufzwang eine Sucht wird

Damit Menschen in der Lage sind, Menschen zu unterstützen, die sich in einem Genesungsprozess von der Kaufsucht befinden, ermutigt Schiff ihre Kunden, ihre Probleme mit der Kaufsucht mit ihrer Familie und ihren Freunden zu besprechen.

aus einem Kaufzwang eine Sucht wird

Außerdem empfiehlt sie, vor dem Einkaufen alles aufzuschreiben, was man braucht, und sich dann an diese Liste zu halten. „Wann immer sie den Drang zum Einkaufen verspüren, sage ich ihnen, dass sie sich dieses Gefühl eingestehen und dann etwas Konstruktives tun sollen – wie Sport treiben, ein Tagebuch führen oder ein Hobby ausüben, für das kein Geld ausgegeben werden muss“, sagt sie.

„Ich sage ihnen, dass sie, wann immer sie den Drang zum Einkaufen verspüren, sich dieses Gefühl eingestehen und dann etwas Konstruktives tun sollten. Auf diese Weise lernen die Kinder, auf der Welle des Verlangens zu surfen, und entwickeln Gewohnheiten, die für sie gesund sind. Im Gegensatz zur Kaufsucht empfiehlt Sehat, ein Tagebuch zu führen, um seine Gefühle zu kanalisieren und darüber nachzudenken, wie es einem geht.

Abmeldung von geschäftlichen Werbe-E-Mails

Zusätzlich zu den oben genannten Maßnahmen können Sie der Versuchung widerstehen, indem Sie Werbe-E-Mails von Unternehmen abbestellen, Marken in sozialen Medien nicht folgen und einen Werbeblocker auf Ihrem Computer installieren.

Abmeldung

„Je nach Ausmaß der Sucht muss der Käufer möglicherweise von seinem Geldfluss abgeschnitten werden oder jemand anderes muss die Verantwortung für seine Finanzen übernehmen“, sagt Schiff. „Es ist auch möglich, dass der Käufer freiwillig die Kontrolle über seine Finanzen abgibt.

Letztendlich erinnert Sehat ihre Kunden immer daran, dass sie selbst die Kontrolle über ihre Situation haben. „Wenn Ihre Sorge Sie zum Einkaufen zwingt, ist es besser, diese Emotionen woanders hin zu lenken“, rät sie. „Wenn Ihre Angst Sie zum Einkaufen zwingt, ist es besser, einzukaufen. Eine große Hilfe kann es sein, weitere gesunde Bewältigungsstrategien zu finden, die für Sie wirksam sind.

Categorized in:

New Work & Digitale Nomaden,

Last Update: 10. September 2022

Tagged in: