Wenn es um Europareisen geht, stehen beliebte Städte wie Paris und Rom ganz oben auf der Liste der beliebtesten Reiseziele. Und obwohl wir es nicht wagen würden, Reisenden zu raten, einige der bemerkenswertesten kulturellen und kulinarischen Zentren der Welt auszulassen, ist Europa voller überraschender Ziele, die Ihre Erwartungen bei weitem übertreffen werden – nicht nur, weil Sie sie vielleicht nie in Betracht gezogen haben.

Brauchen Sie ein paar Beispiele? Wir haben unser Netzwerk von Reisespezialisten und in Europa ansässigen Autoren angezapft, um diese Liste der am meisten unterschätzten europäischen Städte zusammenzustellen – von kleinen Städten in Schweden bis hin zu weniger bekannten Hauptstädten in den baltischen Staaten. Sie nehmen vielleicht weniger Seiten in Ihren Reiseführern ein als andere Hotspots, aber Sie werden feststellen, dass diese Städte genauso viel natürliche Schönheit und sehenswerte Attraktionen zu bieten haben wie ihre berühmteren Gegenstücke.

Lesen Sie weiter, um 22 unterschätzte europäische Städte kennenzulernen, ausgewählt von denen, die die Region am besten kennen.

Trondheim - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

1. Trondheim, Norwegen

„Zwischen 1050 und 1536 war Trondheim einer der wichtigsten Wallfahrtsorte Europas. Die Stadt verfügt über eines der besten Hotels Norwegens (Britannia Hotel) und mehrere Michelin-Sterne-Restaurants. Hier können Sie den schönen Nidarosdom, den mittelalterlichen Erzbischofspalast, das Volksmuseum Sverresborg Trøndelag und andere interessante Museen besichtigen.

Sie können auch Bootsfahrten auf dem Fluss und dem Trondheimsfjord, Kajaktouren auf dem Meer, Radtouren und Ausflüge zu wichtigen Wikingerstätten wie Stiklestad unternehmen. Die Besucherzahlen spiegeln nicht die Qualitäten und die Bedeutung Trondheims in Europa wider.“ -Jan Sortland, Geschäftsführer von Norwegian Adventures

Tirana - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

2. Tirana, Albanien

„Ein Besuch in Tirana bietet gleichzeitig einen Einblick in die beunruhigende (und doch fesselnde) jüngere Geschichte Albaniens und einen belebenden Eindruck von einer pulsierenden, sich schnell entwickelnden Hauptstadt. Die Stadt verbindet faszinierende architektonische Erinnerungen an das kommunistische Kapitel des Landes mit einer ausgesprochen jugendlichen Energie, die vielleicht am besten durch die Verwandlung der monumentalen Tirana-Pyramide aus dem Jahr 1988 in ein jugendorientiertes Kulturzentrum zum Ausdruck kommt. Das Stadtzentrum ist begehbar und bietet viele Orte, an denen man einfach nur „sein“ kann (nehmen Sie auf den sofaähnlichen Bänken des Skanderbeg-Platzes Platz, mit einem Eiskaffee in der Hand), wobei die Natur nie zu weit entfernt ist – nicht zuletzt dank des riesigen Grand Park und des majestätischen Berges Dajti, der die Stadt flankiert.

Um eine fantastische Aussicht und einen Eindruck von der Landschaft um Tirana zu bekommen, sollten Sie mit der Seilbahn auf den Berg Dajti fahren, bevor Sie im Restaurant Mullixhiu, das am Rande des Großen Parks liegt und sich wie ein Landsitz anfühlt, eine kulinarische Reise durch Albanien unternehmen. Um das beste Nachtleben Tiranas zu erleben, sollten Sie sich in das Viertel Bloku begeben. Elise Morton, Reiseschriftstellerin und ehemalige Osteuropa-Redakteurin bei Culture Trip.

Zamora - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

3. Zamora, Spanien

„Zamora und seine 60.000 Einwohner werden dank des neuen AVE (Hochgeschwindigkeitszug) aus Madrid, der nur eine Stunde braucht, einen touristischen Aufschwung erleben. An Gründen für einen Besuch mangelt es nicht: Es handelt sich um die Stadt mit den meisten romanischen Kirchen in ganz Europa (genau 24), die alle im 12. und 13. Jahrhundert erbaut wurden. Jahrhundert erbaut wurden. Außerdem ist Zamora eines der wichtigsten Zentren modernistischer Kunstbauten in Spanien, vielleicht das dritte nach Barcelona und Melilla.

Wenn Zamora für etwas berühmt ist, dann für seine Karwoche, eine der schönsten, dramatischsten und schockierendsten in ganz Spanien. (Sie können hier darüber lesen.) Aber egal, wann Sie die Stadt besuchen, sollten Sie unbedingt die traditionellen Gerichte der Stadt probieren, wie den wenig bekannten „arroz a la zamorana“, Reis mit Fleisch und Schinken, der im Ofen zubereitet wird. Und ein Geheimtipp: Zamora verfügt über einen der besten Obstgärten Spaniens und seine Tomaten sind wie aus einer anderen Welt; probieren Sie gute Weine aus den berühmten Weinkellereien von Toro, wo LVMH Eigentümer von Numanthia ist.“ -David Moralejo, Leiter der Abteilung Inhalte bei Condé Nast Traveler Spanien

Trogir - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

4. Trogir, Kroatien

„Die auf einer kleinen Insel gelegene Altstadt von Trogir ist voller Charme. Die engen, alten Gassen bilden ein Labyrinth, das von mittelalterlichen Häusern gesäumt ist. An der lebhaften Strandpromenade, die von Cafés und Restaurants gesäumt ist, herrscht an Sommertagen ein reges Treiben. Die Stadt verfügt auch über viele schöne und gut erhaltene Gebäude aus der Blütezeit zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert. 1997 wurde die Stadt mit ihren zahlreichen romanischen und Renaissance-Bauten von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Stöbern Sie auf dem Markt, schlendern Sie an der Riva entlang oder erkunden Sie eine venezianische Festung – in Trogir steckt viel auf kleinem Raum! Die Stadt liegt nur etwa 30 Minuten von Split entfernt und ist eine perfekte Alternative für Reisende, die Split sehen und genießen möchten, aber nicht in einer großen Stadt übernachten wollen. Die historische Küstenstadt Sibenik, der Krka-Nationalpark und die antiken Ruinen von Solin sind ebenfalls leicht zu erreichen.“ -Wanda S. Radetti, Präsidentin von VisitCroatia.com – Geschmackvolle Kroatische Reisen

Narbonne - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

5. Narbonne, Frankreich

„Narbonne liegt im Südwesten Frankreichs, aber wenn die meisten Reisenden nach Südfrankreich fahren, gehen sie entweder in die Gegend um Toulouse oder direkt in die bekannteren Städte östlich der ehemaligen römischen Hafenstadt Montpellier, Arles oder noch weiter nach Marseille und in die breitere Region Provence-Côte d’Azur. Aber in Narbonne gibt es eine enorme Schönheit, einen nahen Zugang zum Strand und viel zu sehen und zu essen [in Narbonne].

Was Unterkunft und Wein betrifft, so ist das Château l’Hospitalet Wine Resort, Beach and Spa, das Gerard Bertrand gehört, einem der Pioniere des biodynamischen Weinbaus in Frankreich mit 16 biodynamischen Weingütern (Bertrand ist einer der größten Exporteure von französischem Wein in die USA), das Ziel. Das Hotel hat vor kurzem neue Suiten, Restaurants, ein Spa und einen Beach Club eröffnet, und die Gäste können an Weinproben teilnehmen. Reisende können auch die Flamingos im Regionalen Naturpark von Narbonne beobachten, durch den Park reiten, die mittelalterliche Altstadt besichtigen und in Narbo Via vorbeischauen, einem neuen, von Foster + Partners entworfenen Museum, das sich mit der römischen Geschichte der alten Seestadt befasst.“ -Lindsey Tramuta, Journalistin und Autorin von „Das neue Paris“ und „Die neue Pariserin“.

Petworth - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

6. Petworth, Großbritannien

„Petworth, ein perfekt erhaltenes englisches Marktstädtchen im Herzen des South Downs National Park, war immer nur als eine Ansammlung von Antiquitätenläden bekannt. Jetzt jedoch, mit einer Reihe von unabhängigen Geschäften, Cafés und Delikatessenläden, die die malerischen Kopfsteinpflasterstraßen und versteckten Gassen säumen, sind diese durch und durch englische Stadt und ihre Umgebung ein absolutes Muss für einen Besuch.

Cowdray Park, eines der größten Anwesen in der Region, ist weltweit als Heimat des britischen Polosports, dem Sport der Könige, bekannt. (NoteWorthy kann für Sie ein Treffen mit einem englischen Spitzenspieler und eine Privatstunde für zwei Personen arrangieren). In der Stadt gibt es außerdem das stattliche Petworth House aus dem 17. Jahrhundert, Twenty (eine Anlaufstelle für Liebhaber zeitgenössischer Mode) und The Hungry Guest (die Schokoladen-Brownies sind zum Sterben gut!). Besuchen Sie unbedingt auch die Lavendelfelder in einer Falte der South Downs, die jeden Juli für Besucher geöffnet sind.“ -Nicola Butler, Eigentümerin und Geschäftsführerin von NoteWorthy

Thessaloniki - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

7. Thessaloniki, Griechenland

„Thessaloniki mag bei den Touristen immer noch hinter Athen zurückbleiben, aber die zweitgrößte Stadt Griechenlands ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Kommen Sie wegen der erstklassigen kulinarischen Szene – Thessaloniki wurde im November 2021 von der UNESCO zur ersten „Stadt der Gastronomie“ Griechenlands ernannt – und bleiben Sie wegen der unterhaltsamen, kreativen Atmosphäre (die zum Teil auf die große Zahl an Studenten zurückzuführen ist). Das historische Angebot ist vielleicht etwas weniger grandios als das der Akropolis, aber nicht weniger reichhaltig: ein gut erhaltenes römisches Forum, die Fresken der Rotunde und osmanische Hamams.

Was viele Menschen nicht über die Stadt wissen – und auch ich wusste es nicht, bis ich tatsächlich dort lebte – ist ihr reiches multikulturelles Erbe. Im frühen 20. Jahrhundert hatte Thessaloniki beispielsweise die größte jüdische Bevölkerung in Europa, und das Erbe dieser jüdischen Gemeinschaft (insbesondere in Bezug auf die Architektur) ist überall zu finden, wenn man weiß, wo man suchen muss. Und das alles bei einem ausgesprochen entspannten Lebensgefühl – die Einwohner von Athen verwenden in Bezug auf Thessaloniki oft scherzhaft den Begriff ‚halara‘, um die entspannte Atmosphäre und das langsamere Lebenstempo der Stadt zu beschreiben.“ -E.M.

Ohrid - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

8. Ohrid, Nordmazedonien

„Wir alle wissen, dass der Balkan einige atemberaubende Badeorte beherbergt, aber wir sollten auch die Seen der Region nicht vergessen! Der Ohridsee, einer der ältesten und tiefsten Seen Europas, erstreckt sich zwischen Nordmakedonien und Albanien. Die gleichnamige Stadt Ohrid am nordmazedonischen Ufer ist der perfekte Ausgangspunkt für einen Aufenthalt am See, der Schwimmen und Sonnenbaden mit beeindruckender Natur (der See wird aufgrund seiner großen Artenvielfalt oft als „europäisches Galapagos“ bezeichnet) und byzantinischer religiöser Geschichte und Architektur verbindet.

Nach einem erholsamen Vormittag am Strand von Potpesh oder Kaneo können Sie die Promenade und die charmanten Kopfsteinpflasterstraßen der UNESCO-geschützten Stadt erkunden. Wenn Sie sich für Geschichte interessieren, sollten Sie die Klippenkirche St. Johannes in Kaneo besuchen oder die atemberaubende Aussicht von der Festung des Zaren Samuel bewundern, bevor Sie das antike mazedonische Theater von Ohrid entdecken. Das Viva Ksantika ist für seine deftige Küche bekannt, während das Kaj Kanevche eine gute Adresse ist, wenn es um Restaurants am Wasser geht. Wenn Sie etwas mehr Zeit haben, sollten Sie eine Bootsfahrt über den See zum bezaubernden Kloster des Heiligen Naum unternehmen.“ -E.M.

Cork - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

9. Cork, Irland

„Cork, das von Touristen oft übersehen wird, ist eine geschäftige Stadt mit einer freundlichen, lokalen Atmosphäre. Sie gilt als die kulinarische Hauptstadt Irlands und hat eine brodelnde Restaurantszene (ich liebe besonders das Greenes Restaurant), einzigartige Pubs und Brennereien und den englischen Markt – einen der besten Lebensmittelmärkte Europas. Cork ist leicht zu Fuß zu erkunden, und es gibt viele Galerien, Museen, Kathedralen und historische Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.

Die Stadt ist auch ein idealer Ausgangspunkt für Tagesausflüge in das charmante Küstenstädtchen Kinsale, nach Blarney Castle and Gardens, zum Old Head Golfplatz und nach Cobh, dem letzten Anlaufhafen der Titanic und dem Hafen, von dem aus viele Auswanderer während der großen Hungersnot abreisten. Wenn Sie können, sollten Sie im Juni zum Midsummer Festival oder im Oktober zum Cork Jazz Festival kommen. -Kathleen Sheridan, unabhängige Reiseberaterin bei McCabe World Travel

Gdansk - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

10. Gdańsk, Polen

„Gdańsk, das oft nur im Rahmen eines Landausflugs auf einem Kreuzfahrtschiff besucht wird, bietet eigentlich mehrere Tage lang großartige historische Sehenswürdigkeiten (und gutes Essen!). Tauchen Sie im Museum des Zweiten Weltkriegs, einem der umfassendsten, die wir je besucht haben, tief in die Geschichte des Zweiten Weltkriegs ein. Bei einem Besuch der Gedenkstätte auf der Westerplatte können Sie außerdem sehen, wo der Zweite Weltkrieg begann.

Besuchen Sie eine der am besten erhaltenen Burgen Europas in Malbork – die größte Burg der Welt (gemessen an der Landfläche). Erkunden Sie die Zeitgeschichte bei einem Besuch des Solidaritätszentrums. Nehmen Sie dann einen Tag lang ein Boot auf der Ostsee und genießen Sie die innovative Küche im Stadtzentrum und die ausgezeichnete rustikale Küche auf dem Land.“ -Gwen Kozlowski, Präsidentin von Exeter International

Skanor - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

11. Skanör and Falsterbo, Schweden

„Die kleinen Orte Skanör und Falsterbo werden von Reisenden, die sich auf die größeren Städte Schwedens konzentrieren, oft übersehen. In den Sommermonaten sind diese ansonsten verschlafenen Städte voll von schwedischen Strandbesuchern, die in ihren Holzschuhen und Bademänteln zu den verschiedenen Stränden radeln, um frühmorgens zu baden, nachmittags zu schwimmen oder abends in der Mitternachtssonne zu baden. Beide klassischen südlichen Städte repräsentieren das Beste der schwedischen Riviera mit ruhigem, schwimmfähigem Meer und bonbonfarbenen Badehütten.

Mein perfekter Sommertag besteht aus einem morgendlichen Bad, gefolgt von einem Stopp auf dem örtlichen Markt, um frisch gebackene Zimtbrötchen zu kaufen, Stand-up-Paddleboarding am Strand von Skanör und einem Drink bei Sonnenuntergang auf der Dachterrasse des Badhytten. Weitere gute Restaurants sind das Kust Cafe, Skanors Fiskrogeri, Lindas Fingermat und J. Persson. Das Hotell Gässlingen ist ein großartiger Ort zum Übernachten, aber wenn alle Zimmer belegt sind, sind sowohl Kopenhagen als auch Malmö weniger als eine Autostunde entfernt.“ -Melissa Lee, Senior Luxury Travel Advisor bei Royal Travel & Tours

Triest - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

12. Triest, Italien

„Nur zwei Autostunden von Venedig entfernt liegt Triest, eine noch relativ unentdeckte Stadt, die sich hervorragend als Ausgangspunkt für einen Besuch in Venedig eignet, während man abends in eine viel ruhigere und entspanntere Stadt zurückkehrt. Triest wird oft im Vergleich zu populäreren“ Reisezielen in Italien übersehen, bietet aber noch immer den authentischen Charme des alten Italiens sowie effiziente und bequeme Bahnverbindungen zu nahe gelegenen Städten und Ländern, so dass die An- und Abreise einfach ist. Viele Kreuzfahrtschiffe nehmen Triest in ihre Hafenliste auf (als Alternative zu Venedig), so dass es am besten ist, dieses Kleinod vor den Menschenmassen zu entdecken.

Egal, ob Sie es vorziehen, am Meer oder im Herzen des historischen Zentrums zu wohnen, die Einheimischen sind warmherzig und gastfreundlich und es gibt so viel zu entdecken. Der Faro della Vittoria, ein beeindruckender Leuchtturm auf dem Gretta-Hügel, ist ebenso sehenswert wie der Hauptplatz, die Piazza Unità d’Italia. In der Nähe gibt es auch viele Schlösser, darunter Schloss Duino, Schloss Miramare und Schloss Muggia, und die großen Weinregionen Sloweniens liegen direkt vor der Haustür.“ -Andrea Grisdale, CEO und Gründer von IC Bellagio

Mostar - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

13. Mostar, Bosnien und Herzegowina

„Mostar ist eine wunderschöne mittelalterliche Stadt mit einer Mischung aus österreichisch-ungarischer und osmanischer Architektur. Hier befindet sich die berühmte Brücke Stari Most, die der Stadt ihren Namen gab. Es gibt viele Restaurants, die traditionelle und sättigende Gerichte wie Dolma, mit Hackfleisch und Reis gefülltes Gemüse, Sarma, gefüllte Kohlblätter, und frisches Brot anbieten. Die entspannte Energie der Stadt macht es leicht, einen Nachmittag mit einem Bummel durch die Stadt in einen Abend zu verwandeln, an dem man bei Rakija, dem bosnischen Nationalgetränk, und den beruhigenden Klängen des Flusses gemütlich essen kann.“ -Jessica Nabongo, Gründerin von Jet Black und The Catch und Autorin des kürzlich erschienenen Buches „The Catch Me If You Can“.

Innsbruck - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

14. Innsbruck, Österreich

„Innsbruck wird nicht so sehr wahrgenommen wie Wien und Salzburg, aber es ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Ich bin immer wieder angenehm überrascht, wie vielfältig die Aktivitäten hier sind – von den aktivsten bis zu den kulturellsten und alles dazwischen!

Einige der besten Dinge zu tun: Übernachten Sie in einem der besten Skihotels Österreichs, etwas außerhalb der Stadt (dem Astoria Resort Seefeld). Schauen Sie den Skisportlern bei ihren Sprüngen auf der von Zaha Hadid entworfenen Bergisel-Skisprungschanze zu. Erleben Sie einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der Swarovski-Fabrik, die etwas außerhalb der Stadt liegt. Gönnen Sie sich eine Wanderung (oder einfach nur eine fantastische Aussicht) mit einem Picknick auf der Nordkette, die einen weiten Blick über das ganze Tal bietet. -G.K.

Vilnius - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

15. Vilnius, Litauen

„Vilnius, das im Vergleich zu den baltischen Hauptstädten, die das Glück haben, am oder in der Nähe des Meeres zu liegen, oft die dritte Geige spielt, ist eine erschwingliche Stadt, die viele Geschichten zu erzählen hat. Die Litauer sind stolz darauf, dass sie sich vor drei Jahrzehnten von den Fesseln der sowjetischen Besatzung befreit haben, und zeigen der Welt gerne, wie lebenslustig, unabhängig und kreativ sie sind, sei es durch Kunst, Küche oder die liebevolle Restaurierung der großen Altstadt der Stadt.

Ein Muss in Vilnius ist ein Aufenthalt in Uzupis, der abtrünnigen Republik auf der anderen Seite des Flusses, die ein beliebtes Wohn- und Arbeitsviertel für Künstler ist. Vilnius ist eine Stadt mit vielen spektakulären Aussichtspunkten. Erklimmen Sie den Gediminas-Hügel im Stadtzentrum mit seinen Burgruinen, den Glockenturm der Kathedrale von Vilnius oder – unser Favorit – den etwas versteckten Glockenturm der St. Jakobuskirche. Dies ist auch die ideale Stadt, um die moderne litauische Küche zu genießen. Neu interpretierte und leichtere Versionen traditioneller Gerichte werden in gut gestalteten Räumen serviert, in denen die mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete nordische Küchenerfahrung vieler Köche des Landes offensichtlich wird.“ -Jay Ternavan, Gründer und CEO von JayWay Travel

Riga - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

16. Riga, Lettland

„Wir nennen Riga scherzhaft ‚die schönste Stadt, von der noch niemand gehört hat‘, und nach einem Besuch werden Sie verstehen, warum. Mit den meisten Jugendstilgebäuden in Europa und einer kopfsteingepflasterten Altstadt ist diese Stadt ein wahr gewordener Traum für Architekturliebhaber. Die kulinarische Szene entwickelt sich mit erstaunlichen Restaurants, die traditionelle Gerichte neu interpretieren.

Der Rigaer Zentralmarkt ist ein absolutes Muss! Er ist nicht nur einer der größten Märkte Europas, sondern gehört auch zum UNESCO-Kulturerbe. Das mag seltsam klingen, aber der Markt ist in ehemaligen Zeppelin-Hangars aus dem Zweiten Weltkrieg untergebracht und vereint interessante Geschichte, Architektur und Essen in einer Sehenswürdigkeit. Die Gedenkstätte Salaspils, ein ehemaliges NS-Arbeitslager, ist ein lohnender Besuch für alle, die sich für das jüdische Erbe oder die sowjetische Geschichte interessieren. Obwohl das ursprüngliche Lager fast vollständig zerstört wurde, hinterlassen die vier Marmorstatuen im sowjetischen Stil, die die Gedenkstätte überragen, einen bleibenden Eindruck.“ -Jody Ricottone, Leiterin von Exeter International

Tbilisi - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

17. Tiflis, Georgien

„Essen, Wein, Geschichte der Seidenstraße, fantastische Museen – was hat Tiflis nicht zu bieten? Und doch wird es von so vielen amerikanischen Reisenden ignoriert. Während Tiflis (und Georgien im Allgemeinen) vor dem COVID-19 gerade erst anfing, bei US-Reisenden beliebt zu werden, hat es sich noch nicht vollständig erholt und ist im Moment erstaunlicherweise nicht voll von Amerikanern. Verpassen Sie auf keinen Fall das georgische Nationalgericht Khachapuri: gebackenes Käsebrot aus dem Steinofen, begleitet von frischen Kräutern. Probieren Sie es in vier verschiedenen Varianten!

Ich liebe das georgische Nationalmuseum, das von alten Goldschätzen bis hin zu einer Ausstellung über die Schrecken der Sowjetära reicht. Kein Besuch in Tiflis ist vollständig ohne eine Weinprobe außerhalb der Stadt und ein Mittagessen in den Weinkellern. Ich nehme mir auch gerne ein paar Stunden Zeit, um die antiken und immer noch funktionstüchtigen türkischen Bäder im Zentrum der Altstadt zu besichtigen, die noch aus der Zeit der Seidenstraße und des Osmanischen Reiches stammen. Für jüdische Reisende gibt es in der Altstadt eine wunderschöne alte Synagoge. Versäumen Sie es nicht, in einem der führenden Restaurants der Stadt zu lernen, wie man sein eigenes Khachapuri herstellt!“ -Greg Tepper, Gründer von Exeter International

Portugal - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

18. Vila Real de Santo António, Portugal

„Gleich auf der anderen Seite des Guadiana-Flusses in der portugiesischen Algarve liegt die weiß getünchte Stadt V.R. de Santo Antonio. Die ehemals etwas schmutzige Grenzstadt wirkt heller und luftiger, seit die Autofähren durch eine Brücke ersetzt wurden, was bedeutet, dass die meisten Reisenden, die die Grenze zwischen den beiden Ländern überqueren, nur selten vorbeikommen, um einen Blick darauf zu werfen. Die meisten Reisenden, die die Grenze zwischen den beiden Ländern überqueren, kommen nur selten hierher, um sich umzuschauen. Das kommt uns allen zugute: Die Stadt war die erste außerhalb Lissabons, die nach dem Erdbeben von 1755 nach dem „Pombaline“-Design umgestaltet wurde.

Ganz in der Nähe befindet sich die Templerfestung Castro Marim und in ihrem Schatten die alten, seit der Römerzeit genutzten Salzpfannen, in denen man Schlamm- und Salzbäder nehmen kann, bevor man ein paar Kilometer weiter westlich die schönen Strände von Cacela Velha und den Beginn des Naturparks Ria Formosa erreicht. Dies ist eine der authentischsten Gegenden der Algarve und weit entfernt vom überlaufenen zentralen Gürtel – und umso verlockender, als jetzt ein elegantes Boutique-Hotel, das Relais Chateaux Grand House, eröffnet wurde. Das Hotel verfügt über lichtdurchflutete Zimmer, die an die Belle Époque erinnern, viele davon mit Blick auf den Yachthafen von Vila Real, sowie über einen wunderbaren Strandclub, der nur wenige Minuten entfernt liegt (wo Hausgäste Vorrang haben).“ -Sebastian Lapostol, Senior Trip Planner bei Trufflepig Travel Inc.

Bern - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

19. Bern, Schweiz

„Die oft übersehene Hauptstadt der Schweiz ist eine kleine, überschaubare Stadt, die sich hervorragend für einen Tagesausflug oder einen längeren Besuch eignet, wenn man sie als Ausgangspunkt für Ausflüge in Orte wie die Jungfrau-Region nutzt. Sie verfügt zwar nicht über einen internationalen Flughafen wie Genf oder Zürich, ist aber ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt. Das mittelalterliche Stadtzentrum, das zum UNESCO-Kulturerbe gehört, ist eine Ansammlung von Säulenstraßen mit flippigen Geschäften und Boutiquen, Kunsthandwerkerateliers und einer lebhaften Restaurant-, Bar- und Café-Szene im Freien im Sommer und in den wärmeren Monaten im Herbst und Frühling. Die Präsenz der Universität verleiht der Stadt ein junges und hippes Flair – weit entfernt von der kalten und strengen Bankenatmosphäre, die Genf und Zürich bieten.

Die schönste Berner Aktivität im Sommer ist zweifelsohne das Schwimmen in der Aare. Einheimische und Touristen, die die Stadt von drei Seiten umgeben, ziehen sich nachmittags Badeanzüge an, gehen flussaufwärts und lassen sich von einem der öffentlichen Badeclubs aus wieder zurück zum Ausgangspunkt treiben. Das smaragdgrüne Wasser ist sauber, kalt und erfrischend. Viele Einheimische packen ihre Arbeitskleidung in Trockensäcke und schwimmen am Ende des Tages nach Hause! Vor allem aber ist Bern eine großartige kleine Stadt, in der man einfach abhängen und die einzigartige, fast „unschweizerische“ Atmosphäre genießen kann. Die Berner sind freundlich, offen und unprätentiös. Abends auf einem mittelalterlichen Platz in einem Café oder Restaurant zu sitzen, nach einem kühlen Bad im Fluss, und die pulsierende Stadt am Fuße der Berner Oberländer Berge auf sich wirken zu lassen, ist ein typisches Schweizer Erlebnis.“ -Jack Shaw, Gründer und Direktor von Epic Europe

Opatija - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

20. Opatija, Kroatien

„Obwohl es heute oft zugunsten von Städten wie Dubrovnik oder Split übersehen wird, ist Opatija im Norden die Wiege des Tourismus in Kroatien. Die Riviera von Opatija, ein 30 Kilometer langer Landstrich zwischen den bewaldeten Hängen des Berges Ucka und der felsigen Küste des Kvarner Golfs, wurde wegen ihrer schönen Belle-Epoque-Architektur auch „Wien am Meer“ genannt und war einst der meistbesuchte Badeort der österreichisch-ungarischen Elite. Die Gegend wurde als Ort der Gesundheit und des Wohlbefindens gepriesen, da ihr einzigartiges Mikroklima die idealen Voraussetzungen für therapeutische und erholsame Reisen bietet. Auch heute noch setzt Opatija seine Tradition als Wellness-Zentrum fort und zieht Besucher an, die sich in den zahlreichen Spas entspannen und verjüngen und dabei einzigartige Behandlungen und Therapien genießen möchten.

Opatija ist nicht nur ein Kurort, sondern hat dem Reisenden auch viel zu bieten. Die Stadt verfügt über eine Reihe großartiger Cafés, gepflegter öffentlicher Gärten, sauberer Strände, guter Hotels und ausgezeichneter Restaurants. Die privilegierte Lage Opatijas an der östlichen Ecke der Halbinsel Istrien macht die Stadt zu einem idealen Ausgangspunkt für die Erkundung anderer Regionen Kroatiens. Innerhalb einer Autostunde erreichen Sie die trüffelreichen Wälder Istriens, die grünen Berge des Nationalparks Risnjak oder die Kieselstrände der Insel Krk.“ -W.R.

Lille - Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

21. Lille, Frankreich

„Diese nordfranzösische Stadt an der französisch-belgischen Grenze steht ständig im Schatten opulenterer oder viel besprochener Ziele in unmittelbarer Nähe von Paris – Orte wie Versailles, Chantilly, Fontainebleau oder sogar die Champagne. Dabei ist die Stadt nur eine Stunde mit dem Hochgeschwindigkeitszug von der Hauptstadt entfernt und bietet hervorragende kulinarische und kulturelle Sehenswürdigkeiten.

Schlendern Sie durch die Altstadt, eine charmante Konstellation restaurierter roter Backsteingebäude, in der sich auch das Opernhaus befindet (es lohnt sich, eine Vorstellung zu besuchen!). Die meisten Besucher übernachten jedoch im mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurant des Clarance Hotels (das gerade um acht neue Zimmer erweitert wurde) oder in einem der Restaurants des bekanntesten Küchenchefs der Stadt, Florent Ladeyn, der die moderne flämische Küche im Le Bloempot, in der L’Auberge de Vert Mont und in der Bierbuik Bloemeke, einem Hotspot für flämisches Street Food, zelebriert.“ -L.T.

Niederlande -- Die am meisten unterschätzten europäischen Städte, nach Meinung erfahrener Reisender

22. Appingedam, Niederlande

„Meine Heimatstadt Appingedam stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist sehr charmant. Jahrhundert und ist sehr charmant. Touristen aus aller Welt kommen jetzt, um die schönen Grachten, die Hängenden Küchen und die Synagoge De Vijgenhof zu besuchen, die mit 135 Jahren die älteste in den Niederlanden ist. Das gleichnamige B&B hat nur ein Schlafzimmer und ist sehr hübsch. Ich empfehle auch De Basiliek, ein fabelhaftes Restaurant in einer alten Kirche. -Harmina Mulder, Reisespezialistin für die Niederlande und Inhaberin von Travel By Harmina Inc.

Categorized in:

Travel & More,

Last Update: 22. August 2022